Im Jahr 2016 wurde in meiner Heimatstadt Weilheim in Oberbayern damit begonnen den örtlichen Bahnhof umzubauen. Behindertengerechtigkeit etc.
Nun war es so, dass alles neu gemacht wurde, so sollten neben den alten Bahnsteigbauten auch die Bahnhofsuhren weichen.
Leider bin ich etwas zu spät nach Weilheim zurückgezogen und war somit mit meiner Anfrage bei der DB Netze etwas zu spät dran. Die Uhren von Gleis 2 und 3 landeten im Container.

Dennoch schrieb ich folgende Email:

Sehr geehrter Herr xxx,

Ich wurde vom DB-Service Center am Münchner Hauptbahnhof an Sie, bzw die DB-Netze AG, weiter verwiesen.
Meine zwei Fragen sind gänzlich ungeschäftlich, dennoch wäre es toll, wenn Sie die Zeit finden könnten Sie zu lesen und zu beantworten.

Ich wohne in Weilheim in Oberbayern und dort werden zur Zeit die Bahnsteige 2 und 3 erneuert. Darunter wurden auch schon einige der schönen, alten Bahnhofsuhren abgebaut, welche vermutlich aber leider schon entsorgt wurden. Am verbliebenen Bahnsteig 4 und 5 allerdings, hängt noch eine. Sowie am Bahnsteig 1, welche schon "ausgeixt" wurde.

Mein erste Frage daher: Wäre es möglich sich mit einem Baustellenleiter Vorort in Verbindung zu setzen (wenn ja: Wer und wie?), dass falls diese Uhren auch abgebaut und ersetzt werden, ich diese (auch gerne gegen Bezahlung) bekommen könnte? Falls ja würde mich das sehr (!) freuen und ich würde sie selbstverständlich selber abholen.

Mein zweites Anliegen ist:
Die alten Signale am Weilheimer Bahnhof werden anscheinend durch das moderne Ks-Signalsystem ersetzt. Die neuen Signale liegen schon neben den Gleisen bereit.
Wäre es auch hier möglich eines der alten Hauptsignale zu erwerben? Aus historischen Gründen, und weil sie mir einfach gefallen, wäre das ebenfalls eine große Freude für mich.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben mein Anliegen zu lesen.
Über eine Antwort, gerne über Telefon oder Email, würde ich mich sehr freuen.
Sollte ich mit meinem Schreiben bei Ihnen an der falschen Adresse gelandet sein, wäre es toll von Ihnen, wenn Sie mein Anliegen an die zuständige Person weiterleiten könnten.
Meine Kontaktdaten finden Sie unterhalb dieser Email in meiner virtuellen Visitenkarte.

Vielen Dank schon einmal, ich wünsche eine angenehme Woche und verbleibe mit freundlichen Grüßen,
Benjamin Hauber

 

Und einige Tage später kam tatsächlich auch eine Antwort!

 

Sehr geehrter Herr Hauber,

in Bezug auf die Uhren nehmen Sie bitte Kontakt mit unserem Bauleiter Herrn Jürgen xxx der Firma xxx auf.
Aus Sicht der Projektleitung steht einer Überlassung von alten Bahnhofsuhren nichts entgegen.
Mit den Signalen wird es wohl etwas schwieriger werden, da diese zur Wiederaufarbeitung in das Signalwerk nach Wuppertal gehen (müssen).
Nehmen Sie bitte hierzu mit dem Projektleiter der DB Netz AG Kontakt auf: Kontaktdaten aus Datenschutzgründen verschwiegen

 

Vorab: Mit dem Signal wurde es nichts, aber bei der Firma habe ich dann direkt einmal angerufen.


"Fleilich, d'e Firma hat scho Bscheid gsagt, d'e Bauarbeita werdn oba east next wocham Gleis viere/fümfe beginna. I werd eana d'e beidn Uan resaviern."


Auf deutsch:
"Natürlich, die Firma hat schon Bescheid gegeben, die Bauarbeiten werden aber erst nächste Woche am Gleis vier/fünf beginnen. Ich werde Ihnen die beiden Uhren reservieren."

 

So hing die Uhr am Tag der Abbauarbeiten noch am Gleis 5.

 

 

Als ich einige Tage später dann von der Arbeit kam, hing die Uhr nicht mehr dort. 
Also ab zum Bauleiter und nachgefragt.
"Ja, die hom wa bei un'san Konteinan hiantn oaglagert. Kennans jetz mitnehma wennans woin."
Das hab ich mir nicht zwei mal sagen lassen. Also schnell nach hause laufen, Rucksack ablegen und Rollbrett holen.
Dann hab ich die Uhr vom Bahnhof zu mir nach Hause durch die Innenstadt gerollt. Die Blicke waren sehr amüstant.


Die Uhr habe ich dann direkt auch bei mir zu Hause installiert, wo sie heute ihren Dienst weiter verrichten darf.

 

 

Aber das war noch nicht alles.
Die letzte große Uhr vom Bahnhof Weilheim folgte.
In der Früh lief sie noch. Als ich von der Arbeit kam war das Licht aus und die Uhr stand auf kurz nach 10. Der Strom ist also gekappt.

 


Ab dem 25.2. sollte die Uhr abgebaut und für mich zur Abholung bereit gelegt werden.
So war es dann auch. Zusätzlich zu der Uhr gab es sogar noch die kleine eckige dazu, welche unter dem Vordach am Gleis eins, direkt am Bahnsteig hing. Die Uhr war allerdings sehr verwittert und das Ziffernblatt in mäßigem Zustand.


 

Beide Uhren wurden wieder sorgfältig hergerichtet.
Die große Uhr steht nun in einem meiner Fenster, für jeden von der Hauptstraße aus einsehbar. Sodass dieses Stück Weilheimer Eisenbahngeschichte vorerst nicht verloren geht.



 

Auch die kleine eckige Uhr habe ich wieder hergerichtet. Vorerst wurden Ziffernblätter aus Papier neu gedruckt und aufgeklebt. Mittlerweile habe ich aber zumindest für eine Seite ein neues, gut erhaltenes Ziffernblatt bekommen.
Da die große Bahnhofsuhr aber den Pendlern mehr in Erinnerung geblieben ist als die Kleine, wurde der Originale verwitterte Zustand der kleinen Uhr auch nicht erhalten. Auch Sie steht nun in einem meiner Fenster.

 

 

Ich freue mich immerhin etwas von der Geschichte des Weilheimer Bahnhofs erhalten zu können.
Vor allem, wenn auch noch selbst Erinnerungen an diesen Gegeständen hängen.